Alexander-Technik

Wenn wir aufhören das Schädigende zu tun,

geschieht das Förderliche von selbst

(frei übersetzt nach F. M. Alexander)


Die Alexander-Technik ist eine körperbezogene Methode zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit, der Haltung, der Beweglichkeit, der Atmung und der Selbst-Bewusstheit.

Alles in allem wird das Zusammenspiel von Körper und Denken, von Gefühlen und Körpersprache erkundet.  Dieses hat immer die Wirkung, dass die Selbstwahrnehmung exakter wird, die persönlichen Ausdrucksmöglichkeiten sich erweitern und die Gesundheit gestärkt wird.

Die Anwendung der Alexander-Technik bedarf keiner besonderen Übungen. Denn sie geschieht im Alltag bei jedweder Aktivität.

Optimal sind Einzelstunden und zu Beginn im wöchentlichen Rhythmus, der dann übergehen kann in größere Abstände. In Gruppen kann die Alexander-Technik auch vermittelt werden.

Abhängig von der eigenen Motivation sollte man zwischen 15 und 30 Alexander-Stunden in Anspruch nehmen, um nachhaltig Veränderungen gewonnen zu haben.

F. M. Alexander hatte die Technik entwickelt, um sein stimmliches Ausdrucksvermögen für berufliche Zwecke zu verbessern. Schon bald zeigte sich, dass der Ansatz nicht nur auf viele gesundheitliche Belange eine positive Wirkung hatte,  sondern auch die persönliche Entwicklung beförderte.

Auf der Homepage des Berufsverbands der Alexander-Technik Deutschland ATVD finden Sie viele interessante Artikel und Texte zu all diesen Themen: www.alexander-technik.org


 

Bekannte Menschen, für die die Alexander-Technik bedeutsam war/ist:

Professor Nicholas Tinbergen, Nobelpreisträger Medizin und Physiologie/ John Dewey, Pädagoge und Philosoph/ Yehudi Menuhin/ Paul Newman/ Aldous Huxley/ George Bernard Shaw/ Sir Paul McCartney/ Roald Dahl/ Richard Gere/ Victoria Beckham/ Jackie Kennedy/ Sting


Gabriele Fahrenkamp-Brandt | Alexander-Technik         Tel. +49 (0)7551 834 9 835     mail@fahrenkamp-brandt.de         Impressum | Datenschutzerklärung